Kompetenzfeststellung

Die Kompetenzanalyse Profil AC Niedersachsen bietet den Schulen die Möglichkeit, zukünftig ohne weitere Kosten eine Kompetenzfeststellung durchzuführen. Daneben setzen die Schulen weitere -meist kostenpflichtige- Verfahren ein.


  • Baukasten Potenzialanalyse

    Qualifizierung von Lehrkräften durch Fuchs-Konzepte

  • BEREIT- Berufseignungstest

    Nach dem Kompetenzfeststellungsverfahren Profil AC in Klasse 8 ist der BEREIT ein berufsbezogener, fünftägiger Eignungstest, der die Sozialkompetenzen und die grundsätzliche Eignung für Berufsbereiche in einem Profil dokumentiert. Am fünften Tag erfolgt ein Auswertungsgespräch, an dem auch die Erziehungsverantwortlichen teilnehmen. Das Profil findet Eingang in den Berufswahlpass.

  • Berufe-Universum

    Hier erfahren Schülerinnen und Schüler mehr über ihre persönlichen Stärken und in welchen Berufen sie damit punkten können.

  • Berufsnavigator

    Kompetenztest durch Selbst- und Fremdeinschätzung der Schülerinnen und Schüler

  • BNW Kompetenzfeststellung

    Sehen, was in einem steckt – darum geht es in Kompetenzfeststellungen. Alltagskompetenzen, Sozialverhalten oder auch die Fähigkeit, sich selbst realistisch einzuschätzen, werden bei den Schülerinnen und Schülern unter die Lupe genommen.

    Mehrere Tage bekommen die Jugendlichen Gelegenheit, sich mit ihren eigenen Wünschen und Fähigkeiten auseinanderzusetzen: ein wichtiger Schritt in der Berufswegplanung.

    Eine Form der Kompetenzfeststellung ist die Potenzialanalyse. Handlungs-orientiert, praxisnah und spielerisch erfahren Schülerinnen und Schüler, wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Die Tests und Aufgaben unterstützen sie dabei, Neigungen zu erkennen, und motivieren, diese zu nutzen.

    Die dreitägige Analyse deckt methodische, personelle und soziale Schlüssel-kompetenzen auf. Zeigt sich bei Schülerinnen und Schülern ein besonderer Förderbedarf, können sie durch Berufseinstiegsbegleiter betreut werden – damit aus Potenzialen Kompetenzen werden.

  • BOP Potenzialanalyse und Werkstatttage

    inab - Unternehmen für Bildung bietet das Programm zur "Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungs­stätten" (BOP) an.

    Das BOP richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die einen Abschluss der Sekundarstufe I als höchsten Schulabschluss anstreben.  Gefördert werden eine Potenzialanalyse, die in der Regel im 2. Halbjahr der Klasse 7 stattfindet,  und die Werkstatttage in Klasse 8. Während der Potenzialanalyse  stellen die Schülerinnen und Schüler zunächst ihre Neigungen und Kompetenzen fest. Danach haben sie bei den Werkstatttagen die Chance, zwei Wochen lang mindestens drei Berufsfelder kennenzulernen.

    Quelle: http://inab-winsen.de/index.php/angebot-fuer-schulen/bop

     

  • Borakel

    Online-Berufswahltest

  • DIA-TRAIN

    Diagnose und Trainingseinheit

  • Explorix

    Informationen und Entscheidungshilfe zur Berufswahl

  • FBI Check

    Programm zur Findung beruflicher Interessen

  • Fit für den Sprung ins Berufsleben

    Information der Arbeitsagentur für Jugendliche die vor der Berufswahl stehen. Der Berufswahltest (BWT) des Berufspsychologischen Service dient dem Jugendlichen als Orientierungshilfe für die berufliche Entscheidung.

  • GEVA-Test

    Kostenpflichtiger Berufswahltest der Gesellschaft für Verhaltensanalyse und Evaluation München

  • Hamet 2

    Handlungsorientierte Erfassung und Förderung beruflicher Kompetenzen

  • Jobguide-pro

    Ausbildung ... Studium ... Beruf

  • JumbO - Jugendliche mit beruflicher Orientierung

    Verbesserung der Berufswahlkompetenz und Stärkung der Ausbildungsreife von Jugendlichen

    Unter der Bezeichnung JumbOJugendliche mit beruflicher Orientierung führt die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen seit dem Jahr 2008 in ihren Berufsbildungszentren das „Berufsorientierungsprogramm in überbetrieblichen und vergleichbaren Bildungsstätten (BOP)“ durch.

    Unser Ziel ist, durch eine frühzeitige und praxisbezogene Berufsorientierung in den Werkstätten des Berufsbildungszentrums die Berufswahlkompetenz der Jugendlichen zu verbessern. Im Rahmen der praktischen Erprobung erhalten Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Berufswelt und den beruflichen Alltag und können realistische Vorstellungen über die eigenen Fähigkeiten und Interessen entwickeln. Sie sollen erfahren, woran sie Interesse haben, wofür sie begabt sind und die Notwendigkeit einer guten Schulbildung, besonders in den Fächern Deutsch und Mathematik, erkennen. Die Berufsorientierung dient dazu, den nahtlosen Übergang von der Schule in eine duale Berufsausbildung zu erreichen und qualifizierten Fachkräftenachwuchs zu sichern. Jugendliche sollen befähigt werden, Betriebspraktika entsprechend ihren Fähigkeiten und Neigungen auszuwählen. Somit wird kleineren und mittleren Unternehmen mit freien Ausbildungsplätzen die Gelegenheit gegeben, interessierte Jugendliche kennenzulernen und anzuwerben.

    Zielgruppe des BOP sind Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen, die den Sekundarabschluss I als höchsten Schulabschluss anstreben. Wesentlicher Inhalt des BOP sind eine 2-tägige Potenzialanalyse zur Erkundung grundlegender Stärken und Interessen und eine 2-wöchige praktische Berufsorientierung in den Werkstätten der Berufsbildungszentren in mindestens 3 Berufsfeldern.

  • Kompetenzagentur Braunschweig

    Neben einer Kompetenzfeststellung werden einzelne Schüler bis in die Berufsschulzeit bzw. Ausbildung begleitet.

  • Leuphana Sommerakademie

    Individuelle Förderung von Hauptschülerinnen und Hauptschülern im Projekt "Leuphana Sommerakademie - Fit für die Lehrstelle"

    In einem intensiven dreiwöchigen Sommercamp an einer ausgewählten Bildungsstätte erhalten Jugendliche  im Sommer vor ihrem angestrebten Hauptschulabschluss die Chance, sich mit der Zukunft auseinander zu setzen und durch eigenes Engagement für sich persönliche Erfolge zu erzielen.

    Mit besonderen Angeboten wie psychologischem Coaching, Präsenztraining und kreativen Projekten können die Jugendlichen ihre Stärken und Schwächen kennenlernen und ihre Talente entdecken. 

  • ProfilPass

    Ermittlung und Dokumentation der eigenen Fähigkeiten im ProfilPass-Ordner

  • SchülerProfilCard Praktikumsbörse

    Die Entwicklung der SchülerProfilCard Praktikumsbörse in Wolfsburg:

    • Ein standardisiertes Feedback- und Beratungsinstrument, das Schülerinnen und  Schüler im Berufswahlprozess beginnend ab Klasse 8 kontinuierlich und zielgerichtet unterstützt.
    • Seit dem 1.1.2014 ist die SchülerProfilCard Praktikumsbörse bei der Satdt Wolfsburg/Bildungsbüro zugeordnet. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Leitstelle Region des Lernens an der BBS 2 Wolfsburg.
    • 24 Förder-, Haupt,- Real-, Ober- und Gesamtschulen aus Wolfsburg und der Region sowie die BBS 1 und BBS 2 Wolfsburg arbeiten bereits mit dem Instrument.

    Konzept/ Zielsetzung:

    • Einheitliches System für alle Wolfsburger Förder-, Haupt,- Real-, Ober- und Gesamtschulen.
    • Dokumentation der Betriebspraktika und anderer Maßnahmen zur Berufsorientierung (Fortsetzung in den berufsbildenden Schulen).
    • Einschätzung von Kompetenzen, die für das Berufsleben wichtig sind.
    • Aufzeigen der Stärken und Verbesserungspotenziale sowie Dokumentation der persönlichen Entwicklung.
    • Verbesserung der Selbstreflexion.
    • Grundlage für Beratungsgespräche, z. B. mit der Berufsberatung der Arbeitsagentur.
    • Anlage zur Bewerbung – liefert den Betrieben neben den Zeugnisnoten zusätzliche Informationen.
  • Taste for girls

    Kompetenzfeststellung für Mädchen in technischen Berufen

  • tasteMINT

Information

Falls Sie in dieser Datenbank aufgenommen werden möchten oder Ihren Eintrag ändern lassen wollen, wenden Sie sich bitte an Herrn Uwe Peinz unter E-Mail Uwe.Peinz (at) t-online.de